Welches Spielzeug mag dein Haustier?

Langjährige Erfahrung als Hundebesitzer und Hundefreund hat mich eines gelehrt; Alle Hunde spielen gern und nichts ist für die Bindung Mensch/Hund wichtiger, als ihnen die Gelegenheit zum gemeinsamen Spiel zu geben.

Aber womit spielt die geliebte “Fellnase” am liebsten und welches Spielzeug lässt sie mehr oder weniger unbeobachtet in der Ecke liegen. Nun wahrscheinlich spielt die Größe des Hundes, die Rasse und möglicherweise auch das Alter des Hundes eine Rolle. Daneben gibt es aber sicher auch eine Prägung, die noch aus der Welpenzeit stammt.

Ich hatte bisher nacheinander drei Hunde, und ihr Spielverhalten war zum Teil sehr gegensätzlich. Der erste in der Reihe war Arthur, der Westie, ein Energiebündel mit einer ungeheueren Ausdauer. Er liebte Gummi-Quietschtiere über alles und schüttelte und kaute so lange ohne Pause darauf herum, bis er das Quietschen ausgeschaltet hatte und wir mit den Nerven am Ende waren. Aber noch viel lieber jagte Arthur bis zur Erschöpfung einem kleinen Ball nach, den wir für ihn warfen. Sein Lieblingsball war ein Gummiball mit Noppen an einer Schnur, von Trixie. Er ließ sich sehr weit weg schleudern, auch mal ins Gebüsch oder in den Teich und der Hund war unermüdlich darin, ihn zu apportieren. Außerdem spielte er auch alleine damit, zerrte ihn herum und trug ihn im Maul spazieren. Für seinen “Flummi” hat unser Liebling alles andere Spielzeug stehen und liegen lassen.

Hund Nr. 2 war Tell, ein Podenco-Mischling und Straßenhund aus dem Tierheim.

Bei ihm war es mit dem Spielzeug schwieriger. Tell wollte weder mit einem Ball spielen, noch irgendein anderes Spielzeug apportieren. Das lag sicher daran, dass er erst als erwachsener Hund in menschliche Obhut kam. Es schien immer, als würde er den Sinn eines solchen Spiels nicht begreifen und auch nicht einsehen, wieso er so einem sinnlosen Teil nachjagen sollte. Telli war zeitlebens ein Schmusetier, ein Sofa- und Auto-Hund, der sich nur ganz nahe bei uns wirklich wohl fühlte. Das einzige Spielzeug, dass ihm irgend ein Interesse entlockte, war der Flower-Tower, auch von Trixie. Er bekam das Intelligenzspiel als Hunde-Opa geschenkt und schaffte es im “Pfoten-Umdrehen”, die verschiedenen Behältnisse zu öffnen und so an die Leckerlis zu kommen. Das Spiel lässt verschiedene Schwierigkeitsstufen zu und unser großer Gelber schaffte sie alle.

Der dritte unserer Hunde lebt noch heute bei uns

Bruno ist ein Beagle. Er ist heute auch schon älter und ruhiger, aber in seiner Jugend war sein Spieltrieb nicht zu bremsen. Er liebte Bälle, Seile zum Zerren, Frisbee–Scheiben, Kongs und Futterbälle und mag seine Spielzeuge von Trixie immer noch sehr. Aber am allerliebsten ist ihm seine Schnuffeldecke. Die hat er schon als Welpe gehabt, sie wurde hunderte Male gewaschen und ist eigentlich nur noch ein hässlicher Fetzen. Aber sie wird überall hin mitgeschleppt, gebeutelt und besabbert.